Barneveld/NL 2016

Die Verbindung zum holländischen Männerchor De Schaffelaar entstand 2013, als wir in der Christuskirche Oberschöneweide ein Gemeinschaftskonzert gaben. Da beide Chöre musikalisch und menschlich gut zueinander passten, blieb der Kontakt erhalten. In diesem Jahr bekamen wir eine Gegeneinladung zum 35-jährigen Jubiläum des Schaffelaar-Chores.

 

Am 22. Oktober fand die Jubiläumsfeier in der Bethelkirk in Barneveld in großer Besetzung statt: der Schaffelaar-Chor mit ca. 60 Sängern unter der Leitung von Natalie Goossens, der Paul-Robeson-Chor

mit ca. 40 Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Martin Derday und ein Orchester mit ca. 20 Instrumentalisten. Nach der Begrüßung des Chorvorsitzenden, zwei Soli für Piano und Orgel und jeweils zwei Gesangsblöcken der Chöre erreichte das Konzert seinen Höhepunkt mit den Songs „Rhythm of life“ und „Awakening“. Es war ein großartiger Moment, als 100 Sänger und das Orchester ein Hoch auf das Leben und die Musik erklingen ließen. Auch beim anschließenden fröhlichen Beisammensein erwies sich der Schaffelaar-Chor als exzellenter Gastgeber.

 

Weil einige Chormitglieder noch nicht in Holland waren, entschieden wir uns - neben dem Gastkonzert - für die Besichtigung der Städte Amsterdam und Utrecht. Vor allem Amsterdam bot ein so vielfältiges Angebot an Grachtenfahrten, Stadtführungen, Museums- und Radtouren, dass der Tag viel zu schnell verging. Auch Utrecht war sehenswert – mit der Altstadt, ihren Gässchen und Grachten, dem 112 m hohen Domturm, der Domkirche und nicht zuletzt dem Klostergarten. 

Görlitz 2014

Das restaurierte Görlitz ist immer eine Reise wert. Aber der Hauptgrund für unsere Reise war die Einladung der Peterskirche zu  einem Konzert. Also quartierten wir uns vom 26. bis 28.09.2014 in der (Europa) Jugendherberge "Altstadt" ein. Wie schon der Name sagt, befindet sie sich mitten in der Altstadt - umgeben von urigen Kneipen, alten Gewölben und prächtigen Bürgerhäusern.

 

Trotz intensiver Probenarbeit blieb genügend Zeit für eine Stadtführung, die uns mit Geschichte und Kultur dieser ehemals reichen Handelsmetropole und heutigen deutsch-polnischen Europastadt bekannt machte. Beeindruckend für uns war auch die riesige Peterskirche, in der unser Konzert am Samstagabend stattfand. Würden wir sie mit unserem Gesang ausfüllen können? Der Applaus zum Schluss des Konzertes entkräftete - zu unserer großen Freude - diese Sorge vollends.